Logo


Aktuelles bei der Lebenshilfe



Advent bei der Lebenshilfe Landshut, Samstag 14. Dezember




.



Adventsbasar in der Integrativen Kindertageseinrichtung Nardini, 24. November




.



Benefiz-Konzert mit „Baeck In Town“ für die Lebenshilfe Landshut am 23. November




.




Lions-Club Landshut Wittelsbach spendet Freizeitbus an OBA im Oktober




Menschen mit Behinderung die Teilnahme an Reisen, Ausflügen und Freizeitaktionen zu ermöglichen, ist neben Beratung und Familienentlastendem Dienst eine der drei Säulen der Offenen Behindertenarbeit der Lebenshilfe Landshut. Ohne den großen Einsatz des hauptamtlichen Personals, der rund 200 ehrenamtlichen Kräfte und des aktiven OBA-Beirates wäre dieses Angebot nicht realisierbar. Und auch nicht ohne die wichtigen Spenden, die zur Finanzierung zahlreicher Projekte dringend gebraucht werden.

In diesem Jahr hatte sich der Lions-Club Landshut-Wittelsbach eine ganz besondere Überraschung für die Lebenshilfe-Einrichtung ausgedacht. Die Mitglieder der Vereinigung organisieren jedes Jahr große Aktionen für soziale Zwecke, wie zum Beispiel die Benefizveranstaltung „Landshut läuft“. Von einem Teil der akquirierten Spendengelder wurde ein Mercedes-Sprinter mit neun Sitzplätzen im Wert von 46.000 Euro für die Offene Behindertenarbeit gekauft, mit einer Ausstattung, die den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung entspricht.

Als passender Rahmen für die Bus-Übergabe wurde die alljährliche Foto-Party der OBA im Brauneckweg gewählt. Dort wird im Rahmen eines Festes den Besuchern eine aufwändig gestaltete Bilderpräsentation gezeigt, die den Teilnehmern und ihren Angehörigen die zahlreichen Unternehmungen und Reisen ins In- und Ausland der vergangenen Saison noch einmal vor Augen führt. Zu der diesjährigen Veranstaltung Ende Oktober waren zahlreiche Mitglieder des Linos Clubs Landshut-Wittelsbach gekommen. Sie staunten über die Vielfalt der OBA-Aktionen, bei denen zukünftig der gespendete Bus häufig zum Einsatz kommen wird.

Josef Deimer, Vorsitzender der Lebenshilfe Landshut, Dr. Hannelore Omari, Geschäftsführerin, und Melanie Kühn, stellvertretende Leitung der Offenen Behindertenarbeit, bedankten sich herzlich im Namen aller Teilnehmer und Mittarbeiter bei Christian Temporale, dem Präsidenten des Lions Clubs Landshut-Wittelsbach, und allen weiteren Clubmitgliedern für die großzügige Spende. Der neue Bus stellt einen nennenswerten Beitrag zu Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft dar.



Benefiz-Weihnachtskarte für die Lebenshilfe Landshut erhältlich ab 23. Oktober




Aufgrund des Erfolges in den vergangenen Jahren hat die in Landshut geborene und aufgewachsene Künstlerin Sigrid Hofer in diesem Jahr bereits zum fünften Male eines ihrer Werke für die Benefiz-Weihnachtskarte der Lebenshilfe Landshut unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Diese bedankt sich herzlich bei der Malerin, der es eine große Freude ist, mit ihrem Talent Menschen mit Behinderung in der Region etwas Gutes zu tun.
Gerne stellt Hofer Tiere ins Zentrum ihrer winterlichen Motive mit Landshut-Bezug. Die aktuelle Karte zeigt drei Möwen an der verschneiten Isarpromenade mit Blick auf einen Teil der Altstadt im Hintergrund. „Möwen gehören zum Landshuter Winter wie der Christbaum zu Weihnachten und sie beleben unsere schöne Landschaft“, so die Künstlerin.

Die Klappkarte mit Umschlag ist im Lebenshilfe-Laden in der Spiegelgasse 207, im Verkehrsverein Landshut (Rathaus) und bei Bücher-Pustet in der Altstadt für 2,00 Euro erhältlich. Der Verkaufserlös kommt den Betreuten in den Einrichtungen der Lebenshilfe Landshut in vollem Umfang zugute.



Discoabend für Menschen mit und ohne Behinderung 05. Oktober







Lebenshilfe mit Stand der Werkstätten auf Niederbayernschau vom 02. bis 06. Oktober




Auch auf der diesjährigen Niederbayernschau wird den Besuchern eine informative Übersicht über die Lebenshilfe Landshut und die zahlreichen Produktionsbereiche der Landshuter Werkstätten GmbH präsentiert. Interessierte werden darüber erstaunt sein, in wie vielen bekannten Erzeugnissen und Dienstleistungen „ein Stück Lebenshilfe Landshut“ steckt. Natürlich können auch heuer wieder ausgesuchte Produkte aus eigener Fertigung erworben werden.

Besuchen Sie uns in Halle 6, Stand Nummer 615, Messepark Landshut.
Wir freuen uns auf Sie!




Lebenshilfe Landshut bei Karrierewochen im Funkhaus Landshut im September




Im Rahmen der diesjährigen Karrierewochen war die Lebenshilfe Landshut im Funkhaus Landshut zu Gast und stellte den Hörern ihr vielfältiges Stellenangebot und ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Die Beiträge, die bei Radio Galaxy und Radio Trausnitz liefen, hier noch einmal zum Nachhören:

Radio Traunsnitz Karrierewochen

Radio Galaxy Karrierewochen



Tag der offenen Tür in der Werkstatt Vilsbiburg am 21. September




Vor nunmehr 30 Jahren ging die Werkstatt Vilsbiburg mit damals 100 Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung in Betrieb. Aus diesem Anlass veranstaltete die Einrichtung kürzlich einen informativen Tag der offenen Tür für die interessierte Öffentlichkeit, der guten Anklang fand.




Sozialstaatssekretärin Trautner zeichnet die Kita Sonneninsel mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ aus 20. September




Spielen wollen alle Kinder – egal ob mit oder ohne Behinderung. In der integrativen Kita Sonneninsel in Landshut haben alle Spaß: Farbsysteme auf dem Boden leiten in die Gruppenräume, die Flure sind breit genug, um mit dem Rollstuhl zu wenden, Filzplatten an der Decke schlucken besonders schrille Töne. Und natürlich gibt es auch barrierefreies Spielzeug, das jeder gut anfassen kann.
Bayerns Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner hat die Kita Sonneninsel am 20. September mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ ausgezeichnet: „Es ist normal, verschieden zu sein. Die Kita Sonneninsel ist darauf eingestellt, Kinder in all ihrer Verschiedenheit aufzunehmen: Mädchen und Buben, Kinder aus verschiedenen Kulturen und Sprachregionen, Kinder mit und ohne Behinderung und mit unterschiedlichem Förderbedarf. Das ist ein tolles Beispiel für barrierefreie Kinderbetreuung!“
Die Sonneninsel ist eine integrative Kindertageseinrichtung der Lebenshilfe Landshut e. V.. 100 Kinder mit und ohne Behinderung oder erhöhtem Förderbedarf werden hier gemeinsam betreut. In inklusiven Kitas ist der Personalschlüssel höher. Das bedeutet: Es gibt mehr Betreuungskräfte pro Gruppe und damit mehr Betreuungsstunden für das einzelne Kind. Als barrierefreie Kita ist sie so gebaut und eingerichtet, dass alle Kinder sich möglichst selbstbestimmt und selbstständig bewegen, ihre Ziele erreichen, an Aktivitäten teilhaben und sich bestmöglich entwickeln können.
Das Signet „Bayern barrierefrei“ wird für konkrete, beachtliche Beiträge zur Barrierefreiheit in Bayern vergeben. Es ist ein Zeichen der Anerkennung für alle, die in Bayern Barrieren abbauen und zugleich soll es ein Ansporn sein, noch mehr für Barrierefreiheit zu tun.
Ausführliche Informationen zum Thema Barrierefreiheit und zum Programm „Bayern barrierefrei“ finden Sie unter: www.barrierefrei.bayern.de

Auf dem Bild von links:
Karin Junge (Leitung integrative Kindertageseinrichtung Sonneninsel), Nikolaus Heckl, (Regierung von Niederbayern Bereichsleiter Sicherheit, Kommunales und Soziales), Staatsekretärin Carolina Trautner, Jörg Brammer (Architekt), Anke Frese-Brammer (Architektin), Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut), Dr. Thomas Keyßner (2. Bürgermeister der Stadt Landshut), Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landshut)



Komm ins Blauland – Kinder mit und ohne Behinderung spielten zusammen Theater im Juli




„Alle Kinder dieser Erde wollen Freunde sein“ – sangen die Kinder des Kindergartens Sterntaler und des Heilpädagogischen Kindergartens der Lebenshilfe Landshut kürzlich in der Turnhalle der Pestalozzischule und tanzten dazu. Sie setzten damit ein starkes Zeichen für die Gemeinschaft von Kindern mit und ohne Behinderung in Landshut.

Viele Monate lang hatten sie sich in inklusiver Projektarbeit zusammen mit ihren Erzieherinnen mit der Geschichte der Fizzlipuzzlis befasst. Diese kleinen Wesen lebten in völliger Harmonie in ihrem Blauland, in welchem alles durch und durch blau war. „Sogar die Sonne und der Mond waren blau. Das müsst Ihr Euch mal vorstellen!“ Doch nun zauberte plötzlich der bunte Farbenkönig eine andere Farbe ins Blauland. Den Kindern gelang es, unterstützt durch magische Musikklänge sehr eindrücklich, die Verwirrung und Traurigkeit der kleinen Fizzlipuzzlis ins Bild zu setzen. Das Publikum war sichtlich gerührt, als einige der kleinen blauen Wesen sich schließlich ein Herz fassten und auf die andersfarbigen zugingen. In wunderbarer Weise wurden nun mehr und mehr der Kleinen rot, gelb, grün und sogar lila und orange. Mit ihren farbigen Hüten und Kostümen tauchten die Kinder den Raum in einen bunten Farbenzauber.

Die Botschaft des Stückes an die Zuschauer lautete: Habt Mut und traut Euch auf das Neue zuzugehen, dann wird eure gemeinsame Welt bunter und reicher! „Diese starken Kinder können wir voller Vertrauen in die Schule und ins Leben ziehen lassen“, waren sich die Leiterinnen der Einrichtungen, Simone Exinger und Petra Mandel, am Ende dieser großartigen Vorstellung einig.




Theatergruppe der Pestalozzischule beeindruckte mit „großer Back-Show“ zum Schuljahresende im Juli




Ein ganzes Schuljahr lang arbeiteten die Schüler und Schülerinnen des Wahlpflichtfaches „Theater“ an der Umsetzung ihrer Idee, die in den Medien allgegenwärtigen Back- und Kochshows zu imitieren, aber auch zu persiflieren. Alle in einer Theaterproduktion enthaltenen Aufgaben, wie Drehbuch-Erstellung, Textlernen, Rollenverteilung, Choreographie, Herstellung von Requisiten und Bühnenbild bis hin zur Musikauswahl meisterten die Schülerinnen mit großer Begeisterung und Engagement.

Heraus kam eine rasante Theateraufführung voller Dynamik, Farbenspiel und Musikalität. Die Handlung war so einfach wie genial: das Konzept von „Back-Shows“ wurde mit dem bevorstehenden Schulhaus-Neubau inhaltlich verwoben. Die Zutaten für das Gelingen eines guten Kuchens (Eier, Schokolade, Butter, Zucker, Mich, Honig) wurden von den Schülern in fantasievollen Kostümen getanzt dargestellt. Im zweiten Teil der Bühnenshow mutierten die Backzutaten zu Bauzutaten und Wasserwaage, Schaufel, Eimer, Kran und Schlagbohrer eroberten die Bühne. Das Resultat war ein phantasievolles neues Schulgebäude in bunten Farben mit kleinen Türmchen, Erkern und Balkonen das mystisch-rhythmisch passend zum Nena-Klassiker „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ präsentiert wurde. Die Vorschläge der Schüler für die Ausstattung der neuen Schule umfassten ein Beauty-Stüberl für die Lehrer, einen Beachvolleyball-Platz, einen Speeddating-Raum und ein Schafkopf-Stüberl.

Zahlreiche begeisterte Zuschauer wohnten den zwei Aufführungen zum Schulschluss bei, darunter auch eine Klasse des Hans-Leinberger Gymnasiums sowie einer Klasse der Partnerschule Carl-Orff. Bei ihren Dankesworten versicherten Schulleiterin Petra Strohmaier und die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Landshut Dr. Hannelore Omari augenzwinkernd „dass es schon notwendig sei, manche der vorgestellten Ideen mit den planenden Architekten zu besprechen“.





Noch Plätze für integrative Sommerferienbetreuung zu vergeben




Auch in diesem Jahr bietet die Lebenshilfe Landshut eine Betreuung mit abwechslungsreichem Programm für die letzten beiden Sommerferienwochen (26. August bis 06. September 2019) in den Räumlichkeiten der Pestalozzischule an. Das Angebot für Kinder mit und ohne Behinderung im Alter von 6 bis 12 Jahren findet montags bis freitags von 08:00 – 16:00 Uhr statt.
Die Kinder werden von erfahrenem Personal betreut und können auch für einzelne Tage angemeldet werden. Die Kosten belaufen sich auf 10 € pro Tag und Kind für Betreuung, Mittagessen, Spiel- und Bastelmaterial.


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Sandra Nebl von der OBA, Tel: 0871/974059-43 • Fax: 0871/ 974059-99 E-Mail: sandra.nebl@lebenshilfe-landshut.de


Gemeinsames Spiel- und Sportfest von Pestalozzischule und GS Carl-Orff am 12. Juli



Vergangenen Freitag fand bereits zum 5. Male das gemeinsame Spiele- und Sportfest von Carl-Orff Grundschule und Pestalozzischule der Lebenshilfe Landshut statt. Ein zentraler Gedanke des kooperativen Projektes ist es, das unbeschwerte Miteinander von Kindern mit und ohne Behinderung zu fördern.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden die Schüler durch die beiden Rektorinnen Petra Strohmaier (Pestalozzischule) und Beate Loria (Grundschule Carl-Orff) herzlich begrüßt. Für das gemeinsamen Lied im Anschluss hatten die Schüler der Grundschule Carl-Orff die entsprechenden Gebärden gelernt und damit Einblick in eine Methode zur Verständigung ohne Worte bekommen.

Im Rahmen des Spiele –und Sportfestes mussten unterschiedliche Aufgaben an insgesamt 9 verschiedenen Stationen erfüllt werden, in denen es auf Elemente wie Laufen, Werfen, Springen, Geschicklichkeit, Koordination aber auch Kooperation und Teamfähigkeit ankam. Mit großer Freude und Begeisterung meisterten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 und 2 der Grundschule Carl-Orff und der Grundschulstufen der Pestalozzischule alle Herausforderungen.

Eine besonders interessante Station war der Hindernisparcours, den es mit dem Rollstuhl zu bewältigen galt. Dabei mussten unter anderem ein am Boden liegendes Seil und eine Türschwelle überwunden werden. Hier konnten die Kinder viel voneinander lernen, denn die Schüler der Pestalozzischule wussten sofort, dass dies am besten rückwärts ziehend funktioniert. Vor allem die Teilnehmerinnen der Grundschule Carl-Orff erfuhren bei dieser Station einerseits, wie schwierig es ist, einen Rollstuhl selbst zu steuern, und andererseits, wie sehr man sich auf den „Steuermann“ verlassen können muss, wenn man geschoben wird.

Besonders hervorzuheben ist die Zusammenarbeit mit älteren Schülern der Berufsschulstufe der Pestalozzischule, die im letzten Jahr erfolgreich eingeführt wurde. Es war bemerkenswert, mit welcher Begeisterung, Ruhe und Kompetenz sie in Eigenregie und Kleingruppen die unterschiedlichen Stationen betreuten. Das gelungene Fest unter dem Motto „Spiel, Sport und Spaß an der Pestalozzischule“ bot allen Kindern und Beteiligten Raum für wertvolle Erfahrungen, die weit über das „schulische“ Lernen hinausgehen.



Schultütenbasteln im Nardini-Kindergarten 11. Juli



Mit viel Spaß und Motivation trafen sich vergangenen Donnerstagabend Eltern von Vorschulkindern der Integrativen Kindertageseinrichtung Nardini der Lebenshilfe Landshut, um Schultüten für die angehenden Erstklässler zu basteln. Neben Ballerinas und beliebten Comicfiguren fanden auch Trolle ihren Platz auf den bunten Kunstwerken und begeisterten am nächsten Tag die Kinder. Auf diese Weise bestens ausgestattet blicken sie der bald beginnenden Grundschulzeit freudig entgegen.



Einweihung der neuen Wohnanlage Isarstrand in Dingolfing am 05. Juli




Die Lebenshilfe Landshut und die Stadt Dingolfing freuten sich über die gelungene Einweihung der neuen barrierefreien Wohnanlage Isarstrand in der Bahnhofstraße 6 und die zahlreichen interessierten Besucher beim Tag der offenen Tür am 5. Juli 2019.

Zu dem feierlichen Festakt am Vormittag waren zahlreiche Ehrengäste erschienen. Zu den Grußwortrednern, die der Einrichtung, ihren Bewohnern und Mitarbeitern alles Gute für die Zukunft wünschten, zählten: Josef Pellkofer (1. Bürgermeister Stadt Dingolfing), Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut), Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landshut), Josef Weinhuber (Vorstandsmitglied Lebenshilfe Landesverband Bayern), Monika Maier (Bezirksrätin Bezirk Niederbayern), Mathias Staffler (Bewohner) und Gertraud Staffler (Elternbeiratsvorsitzende Werkstatt Dingolfing). Nach der symbolischen Schlüsselübergabe durch den Architekten Klaus Ammer, wurde das Gebäude von den Pfarrern Martin J. Martlreiter und Matthias Frör bei einem gemeinsamen Rundgang gesegnet. Der Festakt wurde von Bläsern der städtischen Musikschule Dingolfing unter der Leitung von Georg Schwimmbeck stimmungsvoll musikalisch umrahmt.

Das Gebäude der neuen Wohnanlage wurde von der Stadt Dingolfing erstellt und von der Haus der Lebenshilfe GmbH, Tochtergesellschaft der Lebenshilfe Landshut, angemietet. Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung finden dort ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes modernes Wohnangebot. Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss des Gebäudes befindet sich eine stationäre Wohneinheit mit 15 Einzelzimmern. Im zweiten und dritten Obergeschoss wurden 5 Einzelappartements und eine Gruppenwohnung mit 4 Einzelzimmern für Ambulant Betreutes Wohnen geschaffen.

Die zentrumsnahe Lage direkt neben der renaturierten Isar und eingebettet in einen neuen Gebäudekomplex der Stadt Dingolfing bietet den Bewohnern vielfältige Möglichkeiten der Teilhabe an der Gesellschaft und Freizeitgestaltung.




Schlüsselübergabe von links: Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut), Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin), Josef Pellkofer (Bügermeister Stadt Dingolfing), Klaus Ammer (Architekt). Foto: L. Gallenmüller


Einrichtungsleitung Sandra Herrmann und Geschäftsführerin der Lebenshilfe Landshut Dr. Hannelore Omari (Foto: L. Gallenmüller)



Pestalozzischüler zeigten tolle Leistungen beim Bezirkssportfest in Passau am 05. Juni




Insgesamt 22 Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule der Lebenshilfe Landshut nahmen am diesjährigen Bezirkssportfest für Förderzentren geistige Entwicklung am 6. Juni in Passau teil, ein Highlight im Sportkalender des Schuljahres.

Der Anreisetag gab den Teilnehmern mit einer Dreiflüsserundfahrt und einem Stadtbummel verschiedene Gelegenheiten, die Stadt Passau und ihre Sehenswürdigkeiten näher kennenzulernen. Die St. Severin Schule Passau als örtlicher Ausrichter war ein äußerst liebenswürdiger Gastgeber und bot neben einem Nachtquartier und guter Verpflegung ein attraktives Abendprogramm für die Sportfestteilnehmer an.

Am Folgetag traten im Dreiflüssestadion die Sportlerinnen und Sportler aus 10 Schulen des Regierungsbezirkes Niederbayern zu Leichatlethikwettkämpfen an. Sie wurden von Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Schulleiter Thomas Deschner sowie Christian Schießl vom Sportreferat der Regierung von Niederbayern herzlich begrüßt. Unterstützt wurde das Sportfest von Volunteers verschiedener Schulen aus der Stadt Passau sowie der örtlichen Kampfrichtergemeinschaft.

Bei idealem Wettkampfwetter zeigten alle Sportlerinnen und Sportler der Pestalozzischule hervorragende Leistungen bei den Sprintläufen, im Weitsprung sowie beim Ballweitwurf. Viele persönliche Bestleistungen und Siegermedaillen waren der Lohn für gutes Training und große Motivation. Höhepunkt der sportlichen Wettkämpfe waren die abschließenden Staffelläufe. Hier zeigte sich die 4×100m Staffel der Pestalozzischule besonders motiviert. Mit der erstklassigen Zeit von 53,30s wurde sie nicht nur überlegen niederbayerischer Staffelmeister sondern verbesserte auch die bisherige Bestleistung für Förderzentren geistige Entwicklung in der Bundesrepublik, gehalten von der Warnow-Schule in Rostock, deutlich.

Bezirkssportfeste für Förderzentren geistige Entwicklung finden alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Bezirksschwimmfest in einer anderen Stadt im Regierungsbezirk Niederbayern statt. Somit freuen sich alle Schüler und Schülerinnen bereits auf das Bezirksschwimmfest 2020, das im Keldorado Kelheim stattfinden wird.


Anmeldung integrative Ferienbetreuung




Auch in diesem Jahr bietet die Lebenshilfe Landshut eine integrative Betreuung für die letzten beiden Sommerferienwochen (26. August bis 06. September 2019) in den Räumlichkeiten der Pestalozzischule an. Das Angebot für Kinder mit und ohne Behinderung im Alter von 6 bis 12 Jahren findet montags bis freitags von 08:00 – 16:00 Uhr statt.


Hier finden Sie weitere Informationen und die Anmeldeformulare:
Ausschreibung Ferienprogramm 2019


Tanzabend für Menschen mit und ohne Behinderung am 18. Mai







Kinderflohmarkt an der Pestalozzischule am 11. Mai







Pestalozzischule Niederbayerischer Meister im Fußball am 8. Mai



Das diesjährige Bezirksfinale Fußball für Förderzentren GE wurde am vergangenen Mittwoch auf dem Sportplatz der Pestalozzischule Landshut ausgetragen. In zwei Regionalentscheiden hatten sich dafür die Franz-Xaver Eggersdorfer Schule Vilshofen, die St. Ulrich Schule Pocking, die Cabrini-Schule Offenstetten und der Gastgeber, die Pestalozzischule Landshut qualifiziert.

Der Sportplatz präsentierte sich am Turniertag bestens präpariert und auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Die Schulleiterin Petra Strohmaier freute sich, neben der beteiligten Mannschaften auch Christian Schießl als Vertreter der Regierung von Niederbayern und die Partnerklasse 1b der Grundschule Carl-Orff mit Konrektorin Anita Stanglmayr begrüßen zu dürfen. Zusammen mit Schülern der Grundschulstufe der Pestalozzischule bildeten sie die Einlaufeskorten für die beteiligten Mannschaften und boten den vielen Zuschauern ein stimmungsvolles Begrüßungsbild. Als besonderen Ehrengast konnte die Schulleiterin den ehemaligen Bundesligatrainer von 1860München, Karsten Wettberg willkommen heißen, der als Gastgeschenk signierte Trikots für die beteiligten Mannschaften mitgebracht hatte.

Im Turnierverlauf stellte sich bald heraus, dass die Cabrini-Schule Offenstetten und die Pestalozzischule Landshut die besten Mannschaften waren. 5:0 bzw 3:0 gegen Pocking und Vilshofen lauteten die Ergebnisse für Offenstetten. Die Landshuter Spieler zeigten eine sehr offensive Spielweise und gewannen ihre Partien deutlich mit 6:1 und 6:0. So bekam die Begegnung zwischen Landshut und Offenstetten echten Endspielcharakter. Mit einem leistungsgerechten 1:1 wurde diese äußerst spannende und mit vielen spielerischen Highlights gespickte Partie beendet. Schließlich entschied das Torverhältnis über die Titelvergabe, das eindeutig für die Landshuter sprach. Die abschließende Partie gewann Vilshofen deutlich gegen Pocking und wurde somit dritter.

Bei der abschließenden Siegerehrung durch Petra Strohmaier, Christian Schießl und Karsten Wettberg wurden Medaillen und Geschenke der Sparkasse Landshut (Schulsport-Sponsor) überreicht. Die Spieler der Pestalozzischule zeigten sich überglücklich und dürfen nun auch noch ihr fußballerisches Können beim Südbayern-Finale (Oberbayern/Niederbayern/Schwaben/Stadt München) unter Beweis stellen.


Großer Beitrag über Integrative Kindertageseinrichtung „Sonneninsel“ im Online-Magazin der Bayerischen Staatsregierung




Im Online-Magazin der Bayerischen Staatsregierung „Barrierefrei Bayern“ findet man ab sofort einen umfassenden Beitrag über die Integrative Kindertageseinrichtung „Sonneninsel“ der Lebenshilfe Landshut, in dem unter anderem der Alltag eines betreuten Kindes in der Einrichtung beispielhaft beleuchtet wird. Hier geht es direkt zu den Beiträgen:

Kita ohne Barrieren

Lena mittendrin


Landshuter Werkstätten GmbH auf Landshuter Umweltmesse 29. bis 31. März




Die Landshuter Werkstätten GmbH präsentierte sich in diesem Jahr auf der Landshuter Umweltmesse vom 29. bis 31. März im Messepark. An dem Stand in der Sparkassenarena konnten sich die Besucher über die vielfältigen Angebote und Möglichkeiten der Landshuter Werkstätten GmbH informieren. Darüber hinaus wurden handgefertigte Eigenprodukte aus unterschiedlichen Naturmaterialien verkauft. Weitere Informationen finden Sie im Internet auf der Homepage der Umweltmesse unter: www.umweltmesse.la


Beispiel Eigenprodukte: Insektenhotel und Vogelhäuschen



Spiel- und Sportfest der Werkstätten 20. März





Quelle: Landshuter Zeitung vom 22.03.2019, Seite 28



Pestalozzischule niederbayerischer Meister im Streetbasketball 19. März




Rasante Ballwechsel, spektakuläre Würfe, taktische Finessen – alles war geboten beim diesjährigen Bezirksfinale im Streetbasketball für Förderzentren GE. Die Pestalozzischule Landshut, schon traditioneller Ausrichter dieser Meisterschaften, bot den beteiligten Schulen aus Passau, Offenstetten ,Regen-Schweinhütt und Landau einen würdigen Rahmen. Bereits zum 5.Mal stellten sich Regionalligabasketballer der Vilsbiburg-Baskets (diesmal Co-Trainer Tylor Cooper und Spieler Kendo Timmons) als Schiedsrichter zur Verfügung. Sie hatten keinerlei Mühe, die immer fairen Partien zu leiten.

Die Lebenshilfe-Schule aus Landau galt im Vorfeld als Favorit, ging sie doch die letzten 3 Jahre als Sieger vom Parkett. Aber schon die erste Begegnung Landshut gegen Offenstetten zeigte deutlich, dass sich besonders die Schüler der Pestalozzischule viel vorgenommen hatten. Mit teils sehr gekonnt vorgetragenen Spielzügen und angefeuert von den vielen Zuschauern, gewannen sie die Auftaktbegegnung gegen Offenstetten klar mit 7:3.Im weiteren Turnierverlauf stellte sich heraus, dass dieses Mal das Team der Pestalozzischule eindeutig die beste Mannschaft war. Sie überzeugte mit weiteren Siegen gegen Passau (8:3), Landau (5:1) und Regen-Schweinhütt (8:3) und wurden ungeschlagen niederbayerischer Meister 2019.

Groß war der Jubel bei den Landshuter Schülern, als sie aus den Händen von Schulleiterin Petra Strohmaier Medaillen und Urkunden entgegennehmen durften. Ein betreuender Lehrer einer Gastmannschaft brachte es auf den Punkt:´„Ihr habt heuer verdient gewonnen – aber wir kommen immer gerne zu euch, denn ihr zaubert ein richtiges Sportevent für die Schüler in die Halle.“


Die beteiligten Mannschaften



Tag der offenen Tür in der EUTB in Altdorf 15. März




Am Freitag 15.03.2019 findet von 10.00 bis 15.00 Uhr in der Beratungsstelle in Altdorf, Sonnenring 4, ein Tag der offenen Tür mit praktischen Aktionen zur Selbsthilfe im Alltag sowie Vorträgen zu Themen rund um Behinderung und Alter statt. Mit dem Tag der offenen Tür möchte die EUTB Beratungsstelle in Landshut-Altdorf auf ihr breitgefächertes Beratungsangebot zu verschiedenen Behinderungsarten, Hilfestellungen bei Antragstellungen oder Themen wie Assistenz und Betreuung, Wohnen etc. aufmerksam machen.

Programm

  • 10.00 bis 10.15 Begrüßung
  • 10.15 bis 11.00 Workshop „Schärfung der Sinne“ und „Altersanzug“ (EUTB LA und Therapiezentrum (TPZ) Lebenshilfe)
  • 11.00 bis 12.00 Vortrag „Leistungen der Pflegeversicherung“ (Hr. Strasser, AOK Landshut)
  • 12.00 bis 12.15 Politische Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung in Landshut (Ulrike Schleifenbaum, EUTB)
  • 12.15 bis 12.45 Irische Musik „Mittagslounge“
  • 12.45 bis 13.15 Vortrag: „Multiple Sklerose und soziales Leben“ (Frau Hannig, www.dmsg.de)
  • 13.15 bis 14.00 Workshop „Selbsthilfe mit Alltags-Geräten“ „Altersanzug“ und „Sehübungen“ (EUTB LA und Therapiezentrum (TPZ) Lebenshilfe)
  • 14.00 bis 14.30 Vortrag: “10 Jahre UN Behindertenrecht“ (Sebastian Freyer, EUTB LA)
  • 14.30 bis 15.00 Fragerunde und Verabschiedung

Weiter Infos zur EUTB unter: https://teilhabeberatung.de/beratung/eutb-buero-landshut



Pestalozzischule niederbayerischer Vizemeister im Basketball




Straubing war der Austragungsort des diesjährigen Bezirksfinales Basketball für Förderzentren GE. In zwei Regionalentscheiden hatten sich die St. Notker Schule Deggendorf, die Cabrini-Schule Offenstetten, die St. Wolfgang Schule Straubing und die Pestalozzischule der Lebenshilfe Landshut qualifiziert.

Veranstaltet wurde das Finale in der 3-fach-Halle des Johannes-Thurmair-Gymnasiums. Schüler des Sport-Additum-Kurses übernahmen als Projekt die Organisation und stellten die Schiedsrichter. Die Landshuter Mannschaft ging durch den verletzungsbedingten Ausfall von zwei Stammspielern gehandicapt in den Wettbewerb zeigte jedoch durch taktische Disziplin und großem Einsatz eine tolle spielerische Leistung und musste sich nur dem späterem Sieger Offenstetten mit 6:8 geschlagen geben. Die weiteren Ergebnisse: Landshut-Deggendorf 8:6 und Landshut-Straubing 9:3.

Die Siegerehrung nahmen die Schulleitung der gastgebenden St .Wolfgang Schule Straubing Maria Welsch und Thilo Geppert vor. Sichtlich stolz konnten die Landshuter Schüler die Silbermedaille und Urkunden mit nach Hause nehmen.


Gelungener Tag der offenen Tür in der Integrativen Kindertageseinrichtung Nardini am 16. Februar



Am 16. Februar öffnete die Integrative Kindertageseinrichtung Nardini, Einrichtung der Lebenshilfe Landshut e. V., ihre Türen für interessierte Eltern mit kleinen Kindern. In den Kindergartengruppen informierte das Personal die Besucher über Themen wie Vorschulerziehung und Inklusion. An Stellwänden waren in diesem Jahr Antworten von Nardini-Kindern auf die Frage, warum sie die Einrichtung gerne besuchen, zu lesen. So lautete zum Beispiel eine Aussage „Weil mich der Kindergarten glücklich macht“ und eine andere „Weil es dort gutes Essen gibt“.

In den Räumlichkeiten der Krippe bekamen die kleinen Besucher die Gelegenheit, bunte Nudelketten zu basteln, während die Erwachsenen Näheres zum Thema Selbständigkeit erfuhren. Alle aufkommenden Fragen beispielsweise zum Übergang von der Krippe in den Kindergarten oder zur Eingewöhnungsphase wurden vom Nardini-Team gerne beantwortete. Wie bereits in den vergangenen Jahren verwöhnte der engagierte Elternbeirat die Gäste mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Die Einrichtung freute sich über das große Interesse der Öffentlichkeit und den gelungenen Nachmittag.


Das Nardini-Team stellt den Besuchern die Einrichtung vor.


Faschingsdisco für Menschen mit und ohne Behinderung am 16. Februar






Klangstunden für Menschen mit und ohne Behinderung am 9. und 16. Februar




Die Offene Behindertenarbeit bietet am 9. und 16. Februar 2019 von 13.30 -17:30 Uhr im Saal im Dachgeschoss der Geschäftsstelle der Lebenshilfe Landshut in der Spiegelgasse 207 wieder die beliebten Klangstunden an. Die Veranstaltung richtet sich an Menschen mit und ohne Behinderung.

Erfahren Sie die besondere Wirkung von Klangschalen in schöner Atmosphäre. Das Experimentieren mit den Instrumenten, das Hören und Spüren der Klänge und der dadurch hervorgerufene Entspannungseffekt stehen im Vordergrund. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Teilnehmer sollten eine Unterlage z. B. Isomatte oder Yogamatte und ein Kissen mitbringen. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 Euro pro Person. Wir bitten um telefonische Anmeldung unter (0871) 97405940.





Sportler der Lebenshilfe erfolgreich bei den Special Olympics Bayern 21.- 24. Januar




Spannende Tage für die Alpin-Skifahrer der Lebenshilfe Landshut

Vom 21.01. bis 24.01.2019 fanden die Winterspiele der Special Olympics Bayern in Reit im Winkl statt. Die aktiven Alpin-Skifahrer der Lebenshilfe Landshut durften dabei nicht fehlen. Zehn Athleten aus Landshut machten sich auf den Weg, um in Reit im Winkl ihr Bestes zu geben. Unter dem Motto „Gemeinsam stark“ ging das Sportlerteam voll motiviert an den Start. Die Abfahrten im Riesenslalom und Super-G waren die Herausforderungen der Finalwettkämpfe, denen sich Renè M., Alexander T., Julia S., Eric S., Simon W., Antonia R., Elisabeth H., Paula S. und die Neuen im Kader, Jonas L. und Tobias V., stellten.

Mit dem altbewährten Trainertrio Gerhard Völkl, Stefan Tutsch und Peter Weinhart waren die Sportler jeden Tag früh auf der Piste, um sich vor Ort auf die Wettkämpfe vorzubereiten. Nina P. unterstützte die Trainer als Praktikantin.

Schon bei den Klassifizierungsläufen am Dienstag, den 22.01.2019 zeigten die Sportler der Lebenshilfe Landshut großen Einsatz, um für die beiden darauffolgenden Tage gerüstet zu sein. Doch das war den Landshuter Athleten noch nicht gut genug. Beim Finalwettkampf im Riesenslalom legten die Sportler noch einen Zahn zu und unterboten die Zeiten vom Vortag erheblich. So konnten Jonas eine Goldmedaille, Alexander, Julia und Eric jeweils eine Silbermedaille und Elisabeth eine Bronzemedaille erkämpfen.

Viele Eltern und Verwandte waren an den Wettkampftagen als Fangemeinde gekommen und feuerten die Athleten an. Als das OBA-Team Landshut am Mittwoch die Sportler auf der Piste überraschte, war die Freude groß.

Der letzte Wettkampftag, an dem der Super-G ausgetragen wurde, verbesserte sich der Medaillenspiegel noch erheblich. Paula, Simon und Tobias sicherten sich an diesem Tag Silber, Jonas, Elisabeth und Alexander wurden mit einer Bronzemedaille belohnt. Auch Rene (Platz 4) und Antonia (Platz 6) waren mit ihren Leistungen zufrieden. Mit ihrem Kommentar „dabei sein ist alles“ bewiesen sie den sportlichen Geist der Spiele.

Als die olympische Flamme in der Abschlussveranstaltung im Herzen von Reit im Winkl erlosch, konnte die Landshuter Delegation glücklich und zufrieden auf ihre Erfolge der Special Olympics Bayern 2019 zurückblicken. Stolz präsentierten sie ihre Leistungen dem Empfangskomitee in der Pestalozzischule. Zu Recht erschallte dabei aus den Lautsprechern das Lied der Gruppe Queen „We are the Champions“.


Die erfolgreichen Sportler mit ihren Trainern



Zurück zum Seitenanfang